Unsere Haltung

Was macht uns aus?

Community - ganzheitlich gedacht

Verantwortung

Wir haben zusammen die große Chance.

Wir wissen, dass 40% des weltweiten CO2-Ausstoßes und 60% der Abfallproduktion durch die Immobilien- und Baubranche entstehen. Dies während der Planungs- und Nutzungsphase – und überwiegend während der Bauphase.

Die gute Nachricht ist: Wir verfügen simultan über Möglichkeiten und können heute – wenn wir uns dazu entscheidenökologisch und ressourcenschonend handeln.

Beides – das WISSEN um das Problem und es lösen zu KÖNNEN – macht uns verantwortlich.

Die Immobilienwirtschaft braucht dringender denn je aufgeschlossene und verantwortungsbewusste Investor:innen und Eigentümer:innen, die gemeinsam mit Projektentwickler:innen inspirierent denken, ihren Einfluss nutzen und strategisch nachhaltig handeln.

Technologie für Community und Ressourcenschonung

Lasst uns Innovation nutzen.

Ganzheitliches Denken und strategisches Handeln  

Wenn wir neue Gebäude entwickeln, ein altes Areal revitalisieren oder einen Campus umgestalten, können wir durch die Integration von nutzerorientierten Technologien eine Möglichkeit, zu einem nachhaltigen Umgang mit gegebenen Ressourcen schaffen. Dieses bewusste und zielführend geleitete Verfahren funktioniert, indem wir die Community vor, während und vor allem nach der Fertigstellung der Projekte als Interessengruppe einbeziehen.

Denn, die Technik muss für den Menschen da sein und nicht umgekehrt. Erst dann lieben die Menschen die Technik und lernen, sie optimal zu nutzen.

Auf Augenhöhe

Individuelle Kompetenzen multiplizieren.

„Partnerschaftlichkeit“ ist ein starkes Wort, das man sich gerne auf die Fahne schreibt.

Wer sich wirklich darauf einlässt und den verschiedenen Kompetenzen, wie Klient:in, Bürgermeister:in, Ingeneur:in, Facharbeiter:in, Subunternehmer:in, etc. als Partner:innen auf Augenhöhe wertschätzend begegnet, wird belohnt: Mit gemeinschaftlichem Expertenwissen und Engagement.

Wenn dieser Moment im Raum steht, dass wir durch das Teilen und Zusammentun unseres Know-hows etwas Unglaubliches bewegen, erfüllt uns das mit Stolz auf alle Beteiligten.

Was wir schätzen und wen wir unterstützen

Unsere Heimat "Planet Erde"

Die planetaren Grenzen rücken immer näher. Wir wollen unseren Beitrag zur Minimierung des enormen Ressourcenverbrauchs leisten. Was wir dafür bereits tun:

  • Regionale, biologische, vegetarische (fast vegane) Verpflegung
  • Fortbewegung mit Fahrrad, Bahn und E-Auto
  • Ökostrom
  • Nutzung angebotener Mehrwegsysteme
  • UND natürlich ganz direkt, unsere ressourcenbewusst umgesetzten Projekte

Diese und weitere Maßnahmen finden Sie auch bald in unserem Nachhaltigkeitsbericht nach DNK-Standard.

Das Bergwaldprojekt e.V.

Long story short: Es geht um aufbäumen, anpacken und aufblühen. Wir haben die Leute dahinter kennengelernt, die Ideen geprüft und können mit Überzeugung sagen – finden wir gut und seriös. Durch eine Fördermitgliedschaft unterstützen wir den Verein und wollen unbedingt ab 2023 mit unserer Zeit bei Arbeitseinsätzen aushelfen.

Lassen Sie uns zusammen hingehen und unterstützen. Das Bergwaldprojekt e.V. arbeitet seit 1991 zusammen mit Freiwilligen in deutschen Wäldern, Mooren und Freilandbiotopen. Ziel der Arbeitseinsätze ist es, die vielfältigen Funktionen der Ökosysteme zu erhalten.

Projektentwickler "Father Bona"

Stina hat Bona im Jahr 1990 kennengelernt. Gemeinsam Eis essend auf einer Mauer in Rom erzählte er ihr von seiner Vision für sein Heimatdorf in Nordwestghana. Seitdem hat er mit seinen Mitmenschen vor Ort eine Primary School, eine Junior- und Senior High School, eine Technical Secondary School, eine Hauswirtschaftsschule mit Schulgarten und verbundener Campusküche, ein Lehrerhaus, sowie ein Internat mit Bibliothek und Computerraum und ein Frauenhaus gebaut.

ZU ALL DEM hat er mit seinen Mitteln etwas vergleichbares wie ein Bafög-System erschaffen.

Bei jedem Schritt seiner Campus-Projektentwicklung ziehen wir demütig den Hut und unterstützen ‘unseren Kollegen’ wo es uns möglich ist. 

Hier geht’s zu Father Bonas ausführlichem Bericht zu seiner Arbeit.  

Falls seine Projektentwicklung Ihr Interesse geweckt hat, stellt Stina gerne einen direkten Kontakt her.

Hof Klang

Hof Klang® bietet begabten und engagierten Künstler:innen eine Bühne in der Architektur. Darin, darauf oder auch schon mal darüber verbinden die Musiker:innen zeitgenössische Musik mit besonderen Raumerlebnissen. Sie überraschen das anwesende Publikum mit noch nie erlebten Kompositionen für kleine Ensemble – darunter viele Uraufführungen und eigens für Hof Klang komponierte Werke.

Während wir lauschen, uns einlassen und fühlen – verstehen wir: Die neue Musik entsteht aus der heutigen Lebenswirklichkeit, ist mehrdimensional wie unser Leben – ein Kunstwerk, das unsere Ideen ausreizt. Applaus.

#HeatBerlin24 – Spendenlauf für die Kältehilfe der Berliner Stadtmission

Wenn sich Läufer:innen nach einem Winterlauf unter die warme Dusche verziehen und es sich anschließend mit einem Snack auf dem Sofa gemütlich machen, dann sitzen im gleichen Augenblick in Berlin hunderte Obdachlose ohne eine beheizte Bleibe auf der Straße. Schon seit Jahren engagiert sich die Kältehilfe der Berliner Stadtmission und hilft den Bedürftigen durch diese frostigen Nächte.

Im Jahr 2019 haben Mitglieder der Berliner Laufcommunity #HeatBerlin24 ins Leben gerufen, um gemeinsam mit Berliner Läufer:innen die Kältehilfe der Berliner Stadtmission bei ihrer wichtigen Arbeit zu unterstützen. Die Initiatorin Diana Anastasija Radke glaubt, wir schaffen alle zusammen noch mehr und versucht Jahr für Jahr den Spendenrekord zu brechen – dabei helfen wir ihr mit Vergnügen und Ausdauer!